Barkas B 1000 KB

Im Mai 2014 haben wir einen Barkas B 1000 Kleinbus mit 8 Sitzplätzen erworben. Da er bislang nur abgedeckt unter einer Plane stand und auf seine Restauration gewartet hat, wurde der B 1000 hier bisher noch nicht vorgestellt. Der Plan für das Fahrzeug war und ist, dass der Bus zu einem variablen Camper ausgebaut wird. Wir wollen entweder 8 Sitzplätze oder 5 Sitzplätze und eine minimale Campingausrüstung mit Schlafplätzen für 2 Personen nutzen können.

Im Kaufzustand war der Barkas verbastelt bis in die Haarspitzen. Er war fahrbereit und lag vernünftig auf der Straße. Die Bremsen und der Motor waren soweit in Ordnung. Nachteilig waren die fast erschöpfte Kupplung, die vielen Dellen und der schlimmste Feind des B 1000 - der Rost. Alles in allem Stand der Bus aber trotzdem ganz gut da.

Nachdem wir im April 2017 festgestellt haben, dass der Handlack aus dem Baumarkt langsam aber sicher vom Barkas abblättert und er überall Moos ansetzt, beschlossen wir kurzerhand unser Seitenwagen-Projekt (mal wieder) etwas nach hinten zu schieben und vorher den B 1000 zu zerlegen, sodass er in einer Blechklempnerei wieder fit gemacht werden kann. Prinzipiell würden wir den Bus selbst aufarbeiten und restaurieren, können dies aber wegen Zeitmangels momentan nicht durchführen. Dazu kommen die umfangreichen Lackier- und Konservierungsarbeiten, die wir mit unseren Mitteln sowieso nicht bewerkstelligen können. Wir werden uns um Motor, Getriebe, Bremsen, Fahrwerk, Elektrik und den Auseinander- bzw. Zusammenbau des gesamten Fahrzeuges kümmern.

Im Mai 2017 begann dann die Zerlegung des Barkas. Damit die Mitarbeiter des Karosseriebaubetriebes nicht noch mehr Arbeit bekommen und wir natürlich auch Geld einsparen, haben wir fast alles, was sich an der B 1000 Karosserie zerlegen lässt demontiert und für verschiedene Arbeiten vorsortiert. Die Frontstoßstange wurde bereits geschweißt, sodass nur noch die benötigten Befestigungslöcher für die Nebelscheinwerfer vorhanden sind. Der Kabelbaum wurde entfernt und mit Etiketten beschriftet, damit wir beim Zusammenbau nicht rätseln müssen, welche Teile wohin gehören.

Aktuell ist das Fahrzeug bis auf die Fensterscheiben, die Türen, das Getriebe, die Kraftstoff- und die Bremsleitungen zerlegt. Das Fahrwerk und die Lenkung bleiben für die Klempner- und Lackierarbeiten am Bus. So kann er besser rangiert und transportiert werden. Während der Abwesenheit des Barkas werden wir uns Stück für Stück um die Aufarbeitung des Kabelbaums, sowie von Motor und Getriebe kümmern. In diesem Zusammenhang wird auch gleich eine neue Kupplung montiert. Alle weiteren Arbeiten finden dann kurzfristig vor dem Einbau statt.

In der Zwischenzeit ist wieder einiges geschehen. Unser Barkas ist nun in Bad Doberan beim Autohaus8 und wird dort fachmännisch instand gesetzt und anschließend nach unseren Wünschen in einem Partnerbetrieb lackiert. Wir sind schon ganz gespannt auf das Ergebnis...

Nachfolgend sind schonmal einige Eindrücke vom Fortschritt der Raustauration.

Technische Daten

Hersteller:

VEB Barkas-Werke Karl-Marx-Stadt

Typenbezeichnung:

Barkas B 1000 KB

Baujahr:

1970

Motor:

353-1/B 1000 (Automobilwerk Eisenach)

Hubraum:

992 cm³ (46 PS)

Geschwindigkeit:

100 km/h (laut Werk)

Elektrische Anlage:

12 Volt, 500 Watt Drehstromlichtmaschine mit montiertem elektronischen Spannungsregler

Bremsen:

Innenbacken-Öldruckbremse

vorne = DUPLEX-Gleitbackenbremse

hinten = SIMPLEX-Gleitbackenbremse

Getriebe:

4+1 Gang Wechselgetriebe mit eingebauten Achsantrieb (Frontantrieb)

Federung:

Verstellbare Drehstabfederung

Tankvolumen:

42 Liter

Gewicht:

leer = 1425 kg / gesamt = 2050 kg

Farbe:

Blau/Rot

Aufbau:

KB = Kleinbus (8 Sitzplätze)